Westfälische Nachrichten: 31. Kreisrammlerschau: Zwölf Tiere mit „vorzüglich“ bewertet

Westfälische Nachrichten: 31. Kreisrammlerschau: Zwölf Tiere mit „vorzüglich“ bewertet

Westfälische Nachrichten: 31. Kreisrammlerschau: Zwölf Tiere mit „vorzüglich“ bewertet

Mit liebevoller Hingabe und viel Arbeit

Kreis Steinfurt – Organisatoren, Preisträger und Ehrengäste eröffneten am Samstag gemeinsam die 31. Kreisrammlerschau in Burgsteinfurt. Dabei zeigten die Vereine aus dem Kreisgebiet ihre schönsten Kaninchen und erhielten dafür viele neugierige Blicke und Bestbewertungen.

„Vier Preisträger aus Dortmund haben uns heute einen hohen Leistungsstandard im vergangenen Zuchtjahr bestätigt“, freute sich Organisator Karl-Heinz Stork bei der Eröffnung der Ausstellung. So seien zwölf Kaninchen mit einem „vorzüglich“ bewertet, weitere 39 erhielten die Auszeichnung als „hervorragend“. Offiziell eröffnet wurde die Zuchtschau von Schirmherrin Christian Schule Föcking (MdL NRW, CDU). Sie lobte das ehrenamtliche der Hobbyzüchter: „Sie machen das alles mit einer liebevollen Hingabe und viel Arbeit“, dadurch werde ein buntes Bild der Rassenvielfalt erhalten, das sei sehr wertvoll. Lobende Worte fand auch einer der Ehrengäste der Eröffnungsfeier, der frühere Burgsteinfurter Züchter Herbert Hartung. Er lebt seit 1989 in Sachsen-Anhalt, ist dort heute Mitglied im Landtag. Er sagte: „Die Zuchterfolge von damals sind noch immer da.“ In Erinnerung an damalige Zeltlager mit Jugendlichen aus den Zuchtverein hob Hartung hervor: „Die Tiere zu erleben, Verantwortung für sie zu übernehmen, das ist für Kinder und Jugendliche eine ganz wichtige Aufgabe“, das dürfe man in Zeiten von Multimedia nicht vergessen. Diese Meinung teilte auch Klaus Meiers, der stellvertretende Bürgermeister Steinfurts: „Ohne Ehrenamt wären wir eine ganz arme Stadt“, würdigte er die Leistungen der Züchter. Michael Löhr vom Vorstand des Züchterkreisverbandes bezeichnete die Ausstellung, die für die Züchter in dieser Saison zumeist letzte, als einen „repräsentativen Querschnitt des Leistungsstandes im Kreis.“ Zwei Tage lang konnten sich Besucher über die Vierbeiner mit weichem Fell und langen Ohren informieren.