Mehr als 5 Millionen Euro Förderung für Verkehrsprojekte im Kreis Steinfurt – Ibbenbüren, Lienen und Lengerich sind dabei

Mehr als 5 Millionen Euro Förderung für Verkehrsprojekte im Kreis Steinfurt – Ibbenbüren, Lienen und Lengerich sind dabei

Mehr als 5 Millionen Euro Förderung für Verkehrsprojekte im Kreis Steinfurt – Ibbenbüren, Lienen und Lengerich sind dabei

CDU-Landtagsabgeordnete Andrea Stullich & Christina Schulze Föcking

Für lokale Verkehrsprojekte fließen im zweiten Teil des Nahmobilitätsprogramms 2021 insgesamt 5.381.600 Euro in den Kreis Steinfurt. Darunter werden auch Maßnahmen in Ibbenbüren, Lienen und Lengerich gefördert. So wird nach Mitteilung der CDU-Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking und Andrea Stullich der Ersatzneubau der Fuß- und Radwegbrücke „Nordstadtarkaden“ über die Bahnstrecke „Löhne – Rheine“ in der Innenstadt von Ibbenbüren mit 3.785.400 € aus Bundes- und Landesgeldern unterstützt. Auch die Erneuerung des Radweges an der K 32, „Hohner Straße“ zwischen Lienen und Lengerich wird mit 630.000 € unterstützt, ebenso erhält der Radwegebau an der Straße „Wüstenei“ in der Stadt Lengerich eine Förderung. Hier kommen 398.900 € Bundes- und Landesgelder zusammen.

„Gut und sicher ausgebaute Rad- und Fußwege kommen uns allen im Alltag zugute. Nicht zuletzt sind sie Voraussetzung dafür, immer mehr auf das Auto zu verzichten. Hier setzt die Landesregierung seit 2017 kontinuierlich an.“, freut sich Andrea Stullich über die nun erfolgten Zusagen.

„Nur so schaffen wir eine echte Alternative zum Auto auch in der ländlichen Region und machen den Kreis Steinfurt noch ein bisschen lebens- und liebenswerter. Daher sind die Mittel hier gut investiert und ich freue mich bald über den ein oder anderen neuen Fahrradweg zu radeln.“, ergänzt Christina Schulze Föcking.

Hintergrund:

In diesem Jahr fließen – inklusive Bundesmittel – 103 Millionen Euro in besseren Rad- und Fußverkehr in Nordrhein-Westfalen. Zur weiteren Förderung und Ausweitung des Rad- und Fußverkehrs sollen die Landesmittel von 54,5 Millionen Euro im Jahr 2021 auf 102 Millionen Euro im neuen Haushaltsjahr 2022 nahezu verdoppelt werden, insbesondere für Maßnahmen der Nahmobilität sowie für Radwege an Landesstraßen. Diese Summe wird durch Bundesmittel, die voraussichtlich im höheren zweistelligen Millionenbetrag liegen werden, noch zusätzlich aufgestockt.