JOBinHOOD: Christina Schulze Föcking MdL besucht Start-up

JOBinHOOD: Christina Schulze Föcking MdL besucht Start-up

JOBinHOOD: Christina Schulze Föcking MdL besucht Start-up

Unter dem Motto „chatten. machen. worken.“ will das Start-up JOBinHOOD junge Menschen mit den lokalen Arbeitgebern zusammenbringen. In der letzten Woche besuchte die heimische Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking MdL Max Hartmann, einen der Initiatoren und war sichtlich begeistert: „Ich finde den Ansatz von JOBinHOOD extrem spannend. Die Talente und Fähigkeiten der jungen Menschen in den Fokus zu nehmen und nicht die Schulnoten, das ist wichtig. Denn in jedem Schüler und jeder Schülerin stecken Potenziale, bei deren Entfaltung wir sie unterstützen müssen. Gleichzeitig ist es für die hier ansässigen Unternehmen wichtig sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren zu können. Viele junge Menschen wissen gar nicht, wie attraktiv die Arbeitgeber hier vor Ort sind. Da sind wir oft weiter als in den Städten, denn den Verantwortlichen hier vor Ort ist es ein Anliegen, ihre Arbeitnehmer zu binden.“

JOBinHood nutzt für ihr Angebot bewusst die Kanäle auf denen die Generation Z unterwegs sind. Darüber hinaus hat das Start-up auch in den Schulen in den letzten Wochen viel Werbung gemacht. Über 1060 junge Menschen hat JOBinHood durch den Chat geführt. „Das ist ein großer Erfolg, mit dem wir in dem Ausmaß gar nicht gerechnet haben.“, sagt Max Hartmann, einer der Initiatoren. „Wir freuen uns sehr, dass das Angebot so gut angenommen wird.“