Blog : Presse

Nach Metelen fließt Geld aus dem Land zum Ausbau der Eper Straße

Nach Metelen fließt Geld aus dem Land zum Ausbau der Eper Straße

Im Rahmen des Programms zur Förderung des kommunalen Straßenbaus 2021 unterstützt das Land den Ausbau der Eper Straße vom Prozessionsweg bis zum Weßlingweg.

„Dank der schnellen Planung aller Beteiligten von Kreis und Gemeinde konnte der Ausbau der Eper Straße im Förderprogramm berücksichtigt werden. Nun kann die Umsetzung zeitnah folgen. Eine gute Sache für die Bürger und Bürgerinnen in und um Metelen!“ freut sich Christina Schulze Föcking MdL. Die Mittel für den Ausbau stammen im nun schon zweiten Programm zur Modernisierung der Straßeninfrastruktur, direkt aus dem Landeshaushalt. „Die Mobilität vor Ort ist ein wesentlicher Schlüssel, um die Kommunen im Kreis Steinfurt zu stärken und für eine lebenswerte Heimat zu sorgen. Daher freue ich mich besonders, dass die Straßeninfrastruktur in Metelen durch die Maßnahme aufgewertet werden wird.“, erklärt die heimische Abgeordnete.

Auch Bürgermeister Gregor Krabbe freut sich, über die Förderzusage aus Düsseldorf: „Damit ist ein weiterer Meilenstein zur Realisierung dieses Straßenbauprojektes geschafft. Der Kreis als Straßenbaulastträger wie die Gemeinde, die sich besonders auch für einen neuen Radweg entlang der Eper Straße engagiert, können somit absehbar bald auf eine Verbesserung dieser Strecke hoffen.“

Das Land unterstützt mit dem Programm die Kommunen bei der Modernisierung ihrer Infrastruktur. Die Landesregierung fördert in diesem Jahr 121 kommunale Straßenbauvorhaben mit 126,47 Millionen Euro. Die für die Maßnahmen des Jahresförderprogramms 2021 geltenden Fördersätze betragen zwischen 70 und 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben und liegen damit auf einem unverändert hohen Niveau.

Land investiert in Straßenausbau in Greven

Land investiert in Straßenausbau in Greven

Im Rahmen des Programm zur Förderung des kommunalen Straßenbaus 2021 unterstützt das Land den Ausbau des Knotenpunktes B 481/Emsdettener Damm, K 54/Robert-Bosch-Straße und K 54/Carl-Benz-Straße in Greven-Reckenfeld.

„Die Finanzierung steht, jetzt geht es an die Umsetzung. Vor Ort wurde sich vorbildhaft für die Mittel eingesetzt und die Planungen schnell vorangetrieben. Richtig so!“, so die heimische Abgeordnete Christina Schulze Föcking MdL. „Wir stemmen allein aus dem Landeshaushalt nun schon das zweite Programm zur Modernisierung der Straßeninfrastruktur. Die Mobilität vor Ort ist ein wesentlicher Schlüssel, um die Kommunen im Kreis Steinfurt zu stärken und für eine lebenswerte Heimat zu sorgen. Daher freue ich mich besonders, dass die Straßeninfrastruktur in Greven durch die Maßnahme aufgewertet werden wird.“

Auch Bürgermeister Dietrich Aden freut sich über die Landesmittel: „Über diese Nachricht habe ich mich sehr gefreut! Denn mit diesem Maßnahmenausbau wird ein ganz wichtiger Beitrag zur Unterstützung des Standorts Greven geleistet. Ich danke allen Beteiligten, die zur Planung und Entwicklung beigetragen haben“.

Das Land unterstützt mit dem Programm die Kommunen bei der Modernisierung ihrer Infrastruktur. Die Landesregierung fördert in diesem Jahr 121 kommunale Straßenbauvorhaben mit 126,47 Millionen Euro. Die für die Maßnahmen des Jahresförderprogramms 2021 geltenden Fördersätze betragen zwischen 70 und 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben und liegen damit auf einem unverändert hohen Niveau.

 

Wir müssen Kinder stark machen für Gefahren, die online lauern

Wir müssen Kinder stark machen für Gefahren, die online lauern

„Cybergrooming“ nennt man es, wenn pädokriminelle Täter in Internet-Chats Kontakt zu Kindern und Jugendlichen suchen, um einen Missbrauch anzubahnen. Und es ist leider kein Rand-, sondern eher ein Massenphänomen. Hinzu kommen wachsende Probleme mit Beleidigungen und Anfeindungen, aber auch dem Verbreiten anzüglicher Inhalte unter Gleichaltrigen. Deshalb hat die NRW-Koalition von CDU und FDP sich das Ziel gesetzt, noch mehr als bisher für die Medienkompetenz der jungen Userinnen und User zu tun. Am heutigen Donnerstag bringen die Fraktionen ihren Antrag „Kinder und Jugendliche gegen die Gefahren im Internet sensibilisieren und stark machen“ im Plenum des Landtages ein. Dieser soll zur weiteren Beratung in die Fachausschüsse überwiesen werden.

 

Christina Schulze Föcking, Sprecherin für den Kinderschutz: „Unsere Initiative ist Beispiel einer Politik, die zuhört und handelt. Ich war selbst mehrfach und auch mit Kollegen aus dem Landtag bei den Missbrauchsfahndern im LKA und habe miterlebt, wie Annäherungsversuche von Männern starteten nur Minuten, nachdem ein Account für ein fiktives zwölfjähriges Kind angelegt wurde. Parallel kommen fünf, sechs, sieben Anfragen, die Chats beginnen mit Hallo und Fragen nach dem Alter, biegen dann schnell ab zu dem Hinweis, man komme gerade aus der Dusche – binnen weniger Minuten gibt es oft die Aufforderung zum Sex. Da wird mir wirklich schlecht. Wir sprechen hier über öffentliche Chat-Portale und sogar Kleinanzeigen-Plattformen, wo die Fahnder mit dem Fake-Account einer Zwölfjährigen nach Babysitter-Jobs suchen. Die Täter fühlen sich im Internet sicher und die Ermittler erfahren wohl nur von einem Bruchteil der Fälle des Cybergrooming. Die Kinder und Jugendlichen sind überfordert mit den teils aggressiven, oft perfiden Sex-Nachrichten und schämen sich, ihren Eltern davon zu erzählen. Wir müssen ihnen mehr Sicherheit, Kompetenz und Stärke geben, um sich auch online zu behaupten. So wie wir unseren Kindern beibringen, die Straße zu überqueren, müssen wir sie auch im Internet an die Hand nehmen und behutsam anleiten, um sich sicher zu bewegen.“

 

Andrea Stullich, medienpolitische Sprecherin: „Mit unserem Antrag rücken wir den Kinder- und Jugendmedienschutz und die Prävention in Elternhaus und Schule weiter in den Fokus. Vertrauen zu Eltern und Lehrern und der mündige und verantwortungsvolle Umgang vor allem mit digitalen Plattformen und sozialen Medien sind wichtige Voraussetzungen dafür, unsere Kinder vor Gefahren im Netz zu schützen. Die Fähigkeit, digitale Medien zu nutzen, ist eine wichtige Schlüsselqualifikation, vergleichbar mit Lesen, Schreiben und Rechnen. Weil oft zuerst in der Schule auffällt, wenn sich ein Kind durch digitale Angriffe verändert, wollen wir Lehrerinnen und Lehrer bestmöglich dabei unterstützen, wie sie dann helfen können. Dafür sind, vor allem auch vorbeugend, gezielte Unterrichtseinheiten in der Schule zum Thema ,Gefahren im Internet‘ wichtig. Mit unserem Antrag wollen wir die Landesregierung darin bestärken, die bestehenden Kompetenz-Angebote für Eltern, Lehrkräfte und Akteure der Kinder- und Jugendhilfe gezielt weiterzuentwickeln und noch besser zu vernetzen, am besten direkt mit dem #Digitalcheck.NRW. Mit diesem Lotsen für individuelle Medienkompetenz-Förderung ist Nordrhein-Westfalen Vorreiter in ganz Deutschland. Auf dieser Plattform kann sich jeder selbst testen und bekommt passgenaue Angebote, zum Beispiel analoge Kurse in der Nähe oder digitale Webinare.“

 

>>> Antrag als PDF-Dokument lesen

Gute Nachrichten aus Düsseldorf für SC Blau-Gelb Gimbte ‘78 e.V. und Schießsport-Freunde Greven 1958 e.V.

Gute Nachrichten aus Düsseldorf für SC Blau-Gelb Gimbte ‘78 e.V. und Schießsport-Freunde Greven 1958 e.V.

Einmal mehr fließt Geld in die Grevener Sportvereine. Gleich zwei Vereine werden von der Sportstättenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen bedacht: der SC Blau-Gelb Gimbte ‘78 e.V. erhält 38.541 Euro für die Modernisierung des Vereinsheims, die Schießsport-Freunde Greven 1958 e.V. erhält 62.830 Euro für die Modernisierung der Schießsportanlage.

Die heimische Abgeordnete Christina Schulze Föcking MdL freut sich für die Vereine und die Stadt Greven: „Mit den heutigen Förderzusagen wird bereits Verein Nummer 6 und 7 in Greven gefördert. Insgesamt hat der Vereinssport in Greven in diesem Jahr bereits deutlich über eine viertel Millionen an Finanzierungszusagen aus Düsseldorf erhalten. Das ist ein großer Erfolg und gut für den Sport vor Ort. Besonders freuen mich diese Zusagen für die vielen Engagierten in den Vereinen, die das Vereinsleben, aber auch das Leben in Greven prägen und bereichern. In dieses Engagement zu investieren ist richtig und wichtig. Daher ist es mir eine große Freude, den Verantwortlichen zu gratulieren: Ich bin gespannt auf die Umsetzung!“

Auch der Bürgermeister von Greven Dietrich Aden, freut sich für den SC Blau-Gelb Gimbte ‘78 e.V. und die Schießsport-Freunde Greven 1958 e.V.: „Ich freue mich sehr über die weiteren Landesförderungen. Sie sind nicht nur eine Anerkennung der Grevener-Sportlandschaft, sondern gerade in diesen Zeiten auch ein wichtiges Zeichen für die langfristige Unterstützung des ehrenamtlich organisierten Sports“.

Das Land NRW investiert massiv in die Sportstätten, um dem Investitionsstau der letzten Jahre entgegenzuwirken. Mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“  werden bis zum Jahr 2022 insgesamt 300 Millionen Euro in die Modernisierung der Strukturen fließen. Dabei werden jene Sportstätten unterstützt, die sich im Eigentum von Vereinen oder Verbänden befinden bzw. von diesen langfristig angemietet sind. „Die kontinuierlichen Investitionen in unsere Vereine zeigen, dass wir es ernst meinen und Wort halten.“, so Christina Schulze Föcking MdL. In Greven haben bereits der TC Rot-Weiß Greven (69.650 Euro), der Reit- und Fahrverein Greven e.V. (61.328 Euro), der ASV Greven e.V. (11.416 Euro), die DLRG Ortsgruppe Greven (35.612 Euro) und die Luftfahrtvereinigung Greven e.V. (64.805 Euro) in diesem Jahr Mittel aus dem Förderprogramm erhalten.

Gute Neuigkeiten aus Düsseldorf für den Turnverein von 1927 Kattenvenne e.V.

Gute Neuigkeiten aus Düsseldorf für den Turnverein von 1927 Kattenvenne e.V.

Gemeinsam konnten die Landtagsabgeordneten Andrea Stullich und Christina Schulze Föcking am Dienstag von guten Nachrichten aus Düsseldorf berichten: Der Turnverein von 1927 Kattenvenne e.V. erhält aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ Fördermittel in Höhe von 27.000 Euro. „Gerade für die vielen Ehrenamtlichen, die das Vereinsleben gestalten und fördern, ist das eine tolle Nachricht. Sie können nun loslegen!“, freut sich Andrea Stullich MdL. „Dass die Sportanlagen und vor allem auch das Vereinsheim ein Ort ist, der Lust auf Bewegung und Miteinander macht, ist wichtig. Ich freue mich daher, dass der Turnverein Kattenvenne nun in sein Vereinsheim investieren kann und bin mir sicher: die Mittel kommen genau dort an, wo sie gebraucht werden.“, so Christina Schulze Föcking MdL.

Auch der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes und stellv. Bürgermeister Gerhard Schomberg, freut sich über die Förderzusage aus Düsseldorf: „Mit dem Bescheid kann nun der Verein mit den Modernisierungsarbeiten beginnen. Gerade jetzt ist es wichtig, dass Geld in die Vereine investiert wird. Ich hoffe, dass nach der Coronazeit dadurch die Vereinsarbeit wieder gut und schnell anlaufen kann und freue mich auf das Ergebnis der Renovierungsarbeiten.“

Das Land NRW investiert massiv in die Sportstätten, um dem Investitionsstau der letzten Jahre entgegenzuwirken. Mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“ fließen bis zum Jahr 2022 insgesamt 300 Millionen Euro in die nachhaltige Modernisierung und Sanierung von Vereinsanlagen. „Die kontinuierlichen Investitionen in unsere Vereine zeigen, dass wir es ernst meinen und Wort halten“, so Christina Schulze Föcking MdL. Dabei werden jene Sportstätten unterstützt, die sich im Eigentum von Vereinen oder Verbänden befinden bzw. von diesen langfristig angemietet sind. Die Abstimmung und Umsetzung des Programms mit den Vereinen vor Ort haben die Kreis- und Stadtsportverbände übernommen.

 

Gute Nachrichten aus Düsseldorf: Über 150 000 Euro fließen in den Sport in Hopsten

Gute Nachrichten aus Düsseldorf: Über 150 000 Euro fließen in den Sport in Hopsten

Nachdem der Reitverein Hopsten bereits eine Förderung aus dem Programm erhalten hatte, profitiert Hopsten noch einmal doppelt vom Förderprogramm Moderne Sportstätte 2022. Sowohl der Hopstener Tennisclub e.V. als auch der SV Germania Schale 63 e.V. erhalten Fördermittel aus dem Land. „Fast 600 Vereinsmitglieder, aber auch alle anderen Sportbegeisterten, profitieren von der Förderung“, freut sich Christina Schulze Föcking MdL. „Die Vereine können damit ihre Vereinsheime auf Vordermann bringen und der TC Hopsten zusätzlich die Tennisanlage sanieren. Damit Sport Spaß macht, ist es wichtig, dass die Infrastruktur vor Ort stimmt. Dass hier das Land unter die Arme greift, finde ich wichtig und richtig. Damit zeigen wir vor allem auch Wertschätzung für die vielen Engagierten vor Ort!“

Auch der Bürgermeister von Hopsten, Ludger Kleine-Harmeyer, freut sich über die Förderzusage aus Düsseldorf: „Das ist eine gute Nachricht und hilft den Vereinen und damit der ganzen Gemeinde. Das Programm des Landes hilft, die Sportanlagen in der Gemeinde Hopsten auf einem modernen Stand zu halten.“

Das Land NRW investiert massiv in die Sportstätten, um dem Investitionsstau der letzten Jahre entgegenzuwirken. Mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“ werden bis zum Jahr 2022 insgesamt 300 Millionen Euro in die Modernisierung der Strukturen fließen. Dabei werden jene Sportstätten unterstützt, die sich im Eigentum von Vereinen oder Verbänden befinden bzw. von diesen langfristig angemietet sind. „Die kontinuierlichen Investitionen in unsere Vereine zeigen, dass wir es ernst meinen und Wort halten.“, so Christina Schulze Föcking MdL.

Christina Schulze Föcking MdL bietet am 5. Mai 2021 digitale Bürgersprechstunde an

Christina Schulze Föcking MdL bietet am 5. Mai 2021 digitale Bürgersprechstunde an

Die heimische Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking MdL steht am 5. Mai 2021 von 9 bis 11 Uhr erneut in einer digitalen Sprechstunde den Menschen vor Ort bei Anliegen zur Verfügung. Ob Telefonisch oder per Videokonferenz, Bürgerinnen und Bürger können sich persönlich mit der Abgeordneten austauschen.

„Leider können die regulären Bürgersprechstunden vor Ort im Moment nicht stattfinden. Mir ist es aber gerade jetzt umso wichtiger, dass wir im Austausch bleiben. Als Abgeordnete für Altenberge, Greven mit Gimbte und Reckenfeld, Horstmar und Leer, Laer, Neuenkirchen, Metelen, Nordwalde, Ochtrup, Steinfurt mit Borghorst und Burgsteinfurt sowie Wettringen ist es mir ein besonderes Anliegen, für die Menschen da zu sein. Daher würde ich mich freuen, wenn die digitale Bürgersprechstunde wieder gut angenommen wird. Alle Bürger und Bürgerinnen sind mit ihren Themen willkommen!“, so Christina Schulze Föcking MdL.

Interessierte können sich telefonisch oder per Mail anmelden. Dies ist im Büro von Frau Schulze Föcking MdL telefonisch bei Frau Hollstein (Tel.: 0211 – 884 2610) oder mit einer kurzen E-Mail an Christina.Schulze-Foecking@landtag.nrw.de möglich. Selbstverständlich können auch individuelle Termine bei Bedarf verabredet werden.

Internationaler Denkmaltag

Internationaler Denkmaltag

Die CDU-Landtagsfraktion NRW nimmt Sie zum internationalen Denkmaltag mit quer durch NRW und zeigt Euch auf ihren Fotos die schönsten Denkmäler der Regionen.

In Nordrhein-Westfalen gibt es über 87.000 Denkmäler. Sie sind wichtiger Teil unserer Geschichte und unserer Heimat. Die NRW-Koalition fördert den Denkmalschutz.

2021 fließen rund 46 Mio. Euro in die Denkmalpflege und in den Denkmalschutz. Das sind 38% mehr als 2020. Von der Denkmalförderung profitieren Privatpersonen, Vereine und Initiativen, die ein Denkmal pflegen.

Gute Neuigkeiten für den Reit- und Fahrverein Nordwalde e.V.

Gute Neuigkeiten für den Reit- und Fahrverein Nordwalde e.V.

Der Reit- und Fahrverein Nordwalde e.V. (RuF-Nordwalde) kann sich am heutigen Dienstag über die Zusage von Fördergeldern in Höhe von 85.173 Euro freuen. Das Land fördert damit unter anderem die Modernisierung der Beschallungsanlage und die Erstellung eines Seminarraums. „Ich freue mich sehr, dass die Mittel den vielen engagierten Reitsportlerinnen und Reitsportlern zugutekommen. Gerade die aufwendige Unterhaltung der Reitanlagen ist für viele Vereine eine große Herausforderung, deshalb ist es richtig und wichtig, dass wir hier den Verantwortlichen vor Ort finanziell unter die Arme greifen. Ich bin mir sicher, dass die baldige Umsetzung ein Erfolg wird.“, so die heimische Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking MdL.

Auch die Bürgermeisterin von Nordwalde, Sonja Schemmann, freut sich über die Förderzusage aus Düsseldorf: „Mit dem Bescheid kann nun der Verein mit den Modernisierungsarbeiten beginnen. Für alle Pferdefreunde und den Sport in Nordwalde ist das eine tolle Nachricht.“

Das Land NRW investiert massiv in die Sportstätten, um dem Investitionsstau der letzten Jahre entgegen zu wirken. Mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“  werden bis zum Jahr 2022 insgesamt 300 Millionen Euro in die Modernisierung der Strukturen fließen. Dabei werden jene Sportstätten unterstützt, die sich im Eigentum von Vereinen oder Verbänden befinden bzw. von diesen langfristig angemietet sind. „Die kontinuierlichen Investitionen in unsere Vereine zeigen, dass wir es ernst meinen und Wort halten.“, so Christina Schulze Föcking MdL

Städtebau: 5,3 Millionen Euro für den Kreis Steinfurt!

Städtebau: 5,3 Millionen Euro für den Kreis Steinfurt!

Andrea Stullich MdL und ich freuen uns riesig über diese enormen Fördersummen aus dem „Städtebauförderprogramm 2021“ des NRW-Heimatministeriums. In meinem Wahlkreis profitieren Altenberge mit 208.000€ und Laer mit 356.000€ für die Realisierung einzelner Projekte vor Ort.
Ob es um die Entwicklung einer Fußgängerzone, einer Sportstätte oder eine Bürgerbeteiligung geht – es ist in dieser schwierigen Zeit ein richtiges Signal, die Städte und Gemeinden bei ihren zukünftigen Herausforderungen zu unterstützen.
Nähere Infos findet man unter: https://www.mhkbg.nrw/sites/default/files/documents/2021-04/20210408_final_step_ipsport_2021.pdf