Aktion „Unser Dorf soll sauber werden“ in Leer

Aktion „Unser Dorf soll sauber werden“ in Leer

Aktion „Unser Dorf soll sauber werden“ in Leer

Fn. Horstmar-Leer. „Unser Dorf soll sauber werden“, lautete die Devise bei der groß angelegten Müllaktion im Dorf und in den angrenzenden Bauerschaften. „Sie ist fast ein Selbstläufer, denn wir machen diese Aktion bereits zum 23. Male,“ gab Ludger Hummert, der Vorsitzende der Leerer CDU bekannt. Er hatte wie immer Mitstreiter gefunden. Das waren zunächst einmal die Landwirte Markus Große Kleimann, Heinrich Blömer und Matthias Wolbert mit ihren Treckern. Dietmar Wahlers hatte die Mitglieder der Jugendfeuerwehr aktiviert. Mit dabei war auch der Leerer Jungkolping. „Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, denn es liegt uns sehr an einer sauberen Umwelt,“ nannte Johannes H. Höing den Grund für die Teilnahme der Jägerschaft. Der Stadt Horstmar entstünden durch die Säuberungsaktion keine Kosten, gab Ludger Hummert bei der Ausgabe der Handschuhe bekannt. Die Entsorgungsfirma Remondis trage nicht nur diese Beschaffungskosten, sondern stelle auch Müllsäcke und den Container kostenlos zur Verfügung. Sogar die gemeinsame Stärkung nach der Aktion werde durch die Kreissparkasse gesponsert.

Die Einteilung der Säuberungsreviere übernahmen wie immer die Jäger. Alle Bauerschaften wurden angefahren.  Gerne fahren die Heranwachsenden mit Manfred Ziebolz, denn bei einer Pause hält er kleine Überraschungen in Form von Süßigkeiten bereit. Besonders viel Müll habe es an der Burgsteinfurter Straße gegeben, sogar einen Sack voller Pampers an der Bushaltestelle an der Zufahrt zum Haus Loreto, ärgerte sich Markus Große Kleimann. Man müsse eine Steuer auf die Hinterlassenschaften der Verpackungen von Mac Donalds erheben, forderte er. „Wir haben sogar Autoreifen gefunden“ war die 12jährige Natalija Homann, die Tochter des Stadtbrandinspektors Willi Homann ganz entsetzt. Bereits zum siebten Mal nahm der 13jährige Loius Arning mit seiner Vater Christoph an der Aktion teil. Der Umfang des Mülls in der freien Natur sei gesunken, konnten sie auf grund der langjährigen Erfahrung bestätigen. Das liege sicher an der jährlichen Wiederkehr der Säuberungsaktion, glaubte Ludger Hummert den Grund dafür zu wissen. Und tatsächlich hat die Aktivitäten auch einen erzieherischen Wert, zu entnehmen den Äußerungen der zehnjährigen Benedikt Nienau sowie Joris und Jante Schubert: „Wir werden nie wieder etwas in die Natur werfen und auch andere ermahnen.“

„Die Aktion zeigt den guten Zusammenhalt im Dorf, es wird angepackt und nicht lange geredet“ war die CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking total begeistert und voll des Lobes. Sie versorgte zusammen mit Petra Raus und Brigitte Schulte die Aktiven nach getaner Arbeit im Leerer Feuerwehrgerätehaus.