Armin Laschet besucht Grüne Woche in Berlin: Ländlicher Raum braucht Wertschätzung, nicht Bevormundung

Armin Laschet besucht Grüne Woche in Berlin: Ländlicher Raum braucht Wertschätzung, nicht Bevormundung

Armin Laschet besucht Grüne Woche in Berlin: Ländlicher Raum braucht Wertschätzung, nicht Bevormundung

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Laschet, besuchte heute gemeinsam mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Christina Schulze Föcking und dem umweltpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Rainer Deppe, die Grüne Woche in Berlin. Dazu erklärt Armin Laschet:

„Der Rundgang durch die Messehallen und die Gespräche haben beeindruckend deutlich gemacht, wie vielseitig und wichtig der ländliche Raum für unsere Land ist. Vom Bauen mit Holz über nachhaltige Landwirtschaft bis hin zu starken Marken aus Nordrhein-Westfalen – das Spektrum bei der Grünen Woche ist riesig.

Die Vertreter aus Nordrhein-Westfalen haben gezeigt, dass ländlicher Raum nicht nur Tradition, sondern auch Zukunft bedeutet. Bewahrung der Schöpfung und innovative Ideen schließen sich nicht aus. Gleichzeitig brauchen Betriebe und Unternehmen jedoch auch Raum für Entwicklung und die richtigen Rahmenbedingungen. Es ist beschämend, dass hier gerade die nordrhein-westfälische Landesregierung dagegen arbeitet. Mit bürokratischen und sinnlosen Regelungen wie dem Landesnaturschutzgesetz oder dem Landesjagdgesetz betreibt Rot-Grün Politik gegen den ländlichen Raum. Vor allem die Jäger fühlen sich von der Landesregierung vorgeführt und bringen mit ihrer Unterschriftenkampagne das Landesjagdgesetz zu Recht wieder in den Landtag.

Wir dürfen die Menschen im ländlichen Raum nicht weiterhin so sträflich vernachlässigen, sondern müssen Platz machen für innovativen Ideen, die vor Ort entwickelt werden.“